Thomas Hengelbrock
Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchester Hamburg

Fotocredit: © NDR / Florence Grandidier

Gerne habe ich die Schirmherrschaft für den Internationalen J.M. Sperger Wettbewerb übernommen!
Die Etablierung dieser "Kontrabass Olympiade" in Ludwigslust, der ehemaligen Wirkungsstätte Johann Matthias Spergers bedeutet eine gelungene Verbindung der musikalischen Vergangenheit der "Ludwigsluster Klassik" mit der heutigen, zukunftsorientierten Musiklandschaft.
Die jungen Spitzentalente, die sich hier messen, sind Basis und Nährboden der zukünftigen Kontrabass-Landschaft. In spannenden Wertungsspielen und hochkarätigen Konzerten werden sich ca 50 junge Kontrabassisten aus aller Welt messen und aufs neue das Publikum begeistern. Als musikalische Botschafter ziehen sie weiter auf die Podien der internationalen Konzertsäle.
Den Teilnehmern aus nah und fern wünsche ich viel Erfolg, dem Publikum einen grenzenlosen Musikgenuss in diesem historisch bedeutenden Ambiente.

Herzlichst

Birgit Hesse
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Fotocredit: © Udo Tanske

Wenn ein Instrument dem Begriff Klangkörper gerecht wird, dann der Kontrabass. Ihm die dramatischsten, schwungvollsten, magischsten, anmutigsten und virtuosesten Töne zu entlocken, das ist das Ziel der vielen hochveranlagten Musikerinnen und Musiker aus verschiedenen Kontinenten, die sich zum anstehenden Wettbewerb in Ludwigslust treffen werden.
Für das Publikum bedeutet das vor allem eines: großer musikalischer Genuss. Und für die Jury: schwere Entscheidungen.
Mecklenburg-Vorpommern hat schon jetzt gewonnen, weil dieser einzigartige Wettbewerb 2016 an die Wirkungsstätte Spergers zurückgekehrt ist und auch dieses Mal die jungen Talente seine Leidenschaft vom Ludwigsluster Schloss hinaus in die Welt tragen werden. Ein solches Ereignis unterstützt die Landesregierung gern.

Herzlichst

Christine Hoock
Präsidentin der Internationalen J.M. Sperger Gesellschaft e.V.

"all you need is bass..."

Die Werke Johann Matthias Spergers haben sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer wichtigen Marke in der Ausbildung junger Kontrabassisten und auf den internationalen Konzertpodien entwickelt. Ich freue mich, dass der Internationale Sperger Wettbewerb als Erinnerung und Wertschätzung an diesen Komponisten weiterhin in die Welt strahlt und viele Musiker anzieht und begeistert. Den Teilnehmern wünsche ich viel Freude, regen Austausch und Fairness beim Wettbewerb.

Herzlichst

Anne-Sophie Mutter
Schirmherrin 2006 - 2010

Fotocredit: © Monika Höfler

Ich empfinde es als große Ehre, erneut den Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb ideell begleiten zu dürfen. Denn mit großer Freude sehe ich, wie hier seit der ersten Veranstaltung im Jahr 2000 auf allerhöchstem Niveau musiziert wird. Was mir nicht weniger am Herzen liegt, sind die vielfältigen Chancen, die dieser weltweit einzigartige Wettbewerb den jungen KontrabassistInnen aus der ganzen Welt bietet.

Roman Patkoló beispielsweise, der erste Preisträger 2000, legte mit diesem Erfolg den Grundstein für seinen Weltruhm und hat seitdem mit ihm gewidmeten neuen Werken immer wieder das Konzertrepertoire für den Kontrabass erweitern können. Oder Dominik Wagner, der mit dem singulären CD-Projekt „Gassenhauer – Gassenbauer die Brückenbauer-Funktion der Musik eindrucksvoll demonstriert und interkulturelle Kommunikation hörbar macht.

Den KontrabassistInnen wünsche ich viel Freude am Musizieren und vor allem noch erheblich mehr Präsenz in unseren Konzertsälen!

Herzlichst

Rolf Christiansen
Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Liebe Musikerinnen und Musiker,
Johann Matthias Sperger gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten unseres Landkreises Ludwigslust-Parchim. Seine Wirkungsstätte war ab 1789 die Mecklenburgische Staatskapelle zu Ludwigslust. Als virtuoser Musiker und auch als Komponist machte er zu jener Zeit von sich reden. Noch heute begeistern seine Sinfonien und Kontrabasskonzerten junge Künstler aus aller Welt. Dass sein Werk nicht in Vergessenheit gerät, haben wir in erster Linie der Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Gesellschaft zu verdanken, die im Jahre 2000 den Internationalen Wettbewerb für Kontrabass ins Leben rief. Seither treffen sich alle zwei Jahre junge Talente in der Barockstadt Ludwigslust, um sein Andenken in Ehren zu halten. Das nächste Mal dürfen wir 2018 wieder Ausnahmemusiker bei uns im Landkreis begrüßen.

Ich freue mich auf einen hochkarätigen Wettbewerb, der ohne Frage zu den kulturellen Glanzlichtern in unserem Landkreis gehört.

Herzlichst


Reinhard Mach
Bürgermeister der Stadt Ludwigslust

Herzlich Willkommen in Ludwigslust! Ludwigslust ist die Stadt, in der Johann Matthias Sperger 23 Jahre seines Lebens verbrachte. Bis zu seinem Lebensende fand er hier als Musiker an der Hofkapelle und Komponist hervorragende Bedingungen, um seine musikalische Kreativität auszuleben.

Ludwigslust hat sich auf diesen Wettbewerb sehr gut vorbereitet, ich bin überzeugt, dass unsere Stadt auch für den diesjährigen Wettbewerb eine tolle Gastgeberin sein wird. Ludwigslust ist eine Stadt der kurzen Wege: Proben- und Wettbewerbsorte liegen nah beieinander. Für das Abschlusskonzert bieten wir Ihnen mit der Stadtkirche einen beeindruckenden Veranstaltungsort, der seinesgleichen sucht.

Aber nicht nur die räumlichen Bedingungen werden Sie überzeugen, vielmehr ist es die Freundlichkeit der Gastgeber, das Engagement der vielen freiwilligen Helfer und die sprichwörtliche spröde Herzlichkeit der Mecklenburger, die Sie überzeugen werden.

Allen Teilnehmern drücke ich von Herzen die Daumen und sage „Toi, toi, toi“ für den vor Ihnen liegenden Wettbewerb. Allen Gästen wünsche ich wunderbare Konzerte und klassischen Hochgenuss.

Herzlichst

Gernot Hempelmann
"Förderverein Schloss Ludwigslust" e.V.

Wir freuen uns, dass der Internationale J.M. Sperger Wettbewerb seine Heimat wieder in Ludwigslust gefunden hat.

Als hier noch Herzöge residierten, war Ludwigslust, abseits im Klenower Wald gelegen, weder eine Stadt, noch ein Städtchen, auch keine „richtige“ Residenz, eher eine Neben-Residenz zu Schwerin  - aber mit einem europaweit gerühmten Musikleben. 

Der Mecklenburger Herzog Friedrich der Fromme hatte seine Hofkapelle 1767 aus Schwerin in seine Ludwigsluster Großbaustelle herüber geholt. Während er hier seinen Jugendtraum von einem „norddeutschen Versailles“ verwirklichte,  machte sein neuer Hofkapellmeister Carl August Friedrich Westenholtz in zwei Jahrzehnten die Hofkapelle zu einem führenden Klangkörper für protestantische Kirchenmusik.

Friedrichs lebenslustiger und musikliebender Nachfolger Friedrich Franz I. (ab 1785) erweiterte das Repertoire um weltliche Musik und Opern und holte neue namhafte Künstler an seinen Hof -  so Eligio Celestino, Friedrich Ludwig Benda, Antonio Rosetti, Louis Massonneau und eben Johannes Matthias Sperger, den „Vater des Kontrabasses“.

Die reiche Musiktradition der Ludwigsluster Residenz lebt heute weiter in den „Ludwigsluster Schlosskonzerten“,  in der Reihe „Ludwigsluster Klassik“ der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, in Kirchenkonzerten und nun auch wieder im Internationalen J.M. Sperger Wettbewerb.

Wie gesagt, wir freuen uns.

Jetzt spenden!

„Internationale J.M. Sperger Gesellschaft e. V.“
Verwendungszweck: Spende + Name + Anschrift

Bankinstitut: Kreissparkasse Stade
IBAN: DE95241511160000240440
BIC: NOLADE21STK